Rundbrief 1/2020

Rundbrief an unsere Mitglieder 1/2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Vereinsmitglieder,

das Jahr 2019 hat uns einen neuen Weg aufgezeigt den Verein für Heimatpflege Wolfsburg eV wieder etwas aus seinem Dornröschenschlaf zu wecken. Wir bauen auf neue Ideen und möchten noch mehr Menschen ansprechen, die die Heimatpfleger weder suchen noch sie überhaupt kennen. Wie auch. Wolfsburg, das gab es ja auch schon vor 1938. So manches unserer Dörfer ist älter als tausend Jahre, hat so viele Geschichten zu erzählen, die spannend und aufschlußreich sind. Doch wenn sie niemand erzählt?!

Wir, der Verein für Heimatpflege möchte diese vielen Geschichten dem modernen Menschen, unseren Mitbürger*innen, schmackhaft machen. Und dazu gehören, neben großer Bereitschaft zum erzählen, auch nun mal die neuen Medien. Die wir zwar nutzen, aber eben oft auf eine andere Art. Ob dieser Hügel im Wald vielleicht mehr ist als nur ein Erdhügel, fragt sich vielleicht so manche oder mancher beim joggen?

Da werden wir helfen. Mit einem Stein und/oder einer Plakette, die sie vielleicht aus dem Augenwinkel sehen können! Schnell das Handy draufhalten und im weiterlaufen Infos abrufen. Vielleicht auch Zuhause noch mal weiterschauen!

Dahinter stehen wir, die Heimatpfleger, mit all unserem Wissen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir viele Mitmenschen auf diese Art daran teilhaben lassen können.

 

Wir hatten auf der letzten JHV regen Zuspruch für unser Anliegen, den Verein und seine Aktivitäten zukunftsfähig zu machen. Das ist ja nicht damit getan die neuen Medien
http://heimatpflege-wolfsburg.de zu nutzen und eine schöne Internetpräsentation zu gestalten, sondern sie mit Leben zu erfüllen. Die Präsentation ist uns wohl gut gelungen. Nicht zuletzt auch durch Vereinsmitglied Bastian Zimmermann, der uns gut beraten hat und uns dabei auch weiterhin tatkräftig unterstützt. Wir haben dazu noch eine junge Frau gefunden, die uns bei der Digitalisierung von analogen Daten hilft.

 

Eines unserer Ziel muß natürlich sein, neue aktive Mitglieder zu gewinnen. Da laufen hoffnungsvolle Gespräche. Durch den Wechsel in der Führung der “Wolfsburger Heimatpfleger“ müssen wir vielleicht noch ein wenig Geduld haben. Sicher haben Sie der lokalen Presse entnommen, dass Frau Schlelein ihren verdienstvollen Job am 4.12.19 an Frau Oehme weitergegeben hat. Ein erstes Gespräch mit Frau Oehme zeigte, dass sie unseren Ideen gegenüber sehr aufgeschlossen ist. Weitere Gespräche mit ihr und auch den Heimatpflegern werden folgen.

 

Durch die Recherche von Herrn Prof. Biegel haben wir ja reichlich Gelegenheit bekommen neue Gedenksteine an mehr oder weniger exponierten Stellen aufzustellen. Die Recherche nach entsprechenden Steinen, die als Gedenksteine bearbeitet und aufgestellt werden können war anfänglich schwierig. Für eine Sandsteinstele in entsprechender Größe muß man, ob gebraucht oder neu, locker zwischen 500 und 1500€ kalkulieren. Durch gute Beziehungen bekamen wir dann einen heißen Tip. Wir haben eine Quelle gefunden und können ca. 10 Stehlen, die wir mit etwas Steinmetzarbeit trefflich aussehen lassen können, für einen Preis von lediglich 150€/ Stck. erstehen. Drei Steine sind schon transportiert. An einem sicheren Ort warten sie darauf warten zu Denkmälern zu werden. Der Rest der Beschaffung erfolgt in diesem Jahr.